Gott mit uns

Das Motto GOTT MIT UNS, welches zunächst alleiniger preußischer Sinnspruch war, zierte die deutschen Koppelschlösser auch nach der Kaiserzeit noch bis 1945 und darüber hinaus bei Polizeitruppen bis in die Siebziger Jahre. Woher stammt nun dieser bekannte Spruch?

Zunächst findet sich dieser Spruch an 2 Stellen in der Bibel:

1. Judith 13,12:
12. Und Judith rief den Wächtern auf der Mauer von der Ferne: tut die Tore auf; denn Gott ist mit uns, der hat Israel den Sieg gegeben.

2. Matthäus 1,22- 23:
22. Das ist aber alles geschehen, auf daß erfüllet würde, das der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht:
23. "Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein, und einen Sohn gebären, und sie werden seinen Namen Immanuel heißen", was bedeutet: Gott mit uns.    

Der Ausruf "Gott mit uns!" war während des Dreißigjährigen Krieges (1618- 1648) des Öfteren der Schlachtruf des protestantischen, schwedischen Heeres unter Gustav Adolf (bei Lützen und Breitenfeld).
Wallensteins Katholiken sollen diesen Schlachtruf übernommen haben, so dass beide Seiten Gott an ihrer Seite beanspruchten.

1656 bei der Schlacht bei Warschau war er Feldgeschrei der verbündeten Schweden und Brandenburger.
Der Große Kurfürst endete sein Gebet vor Beginn des Kampfes bei Fehrbellin ebenfalls mit diesem Ausspruch.    
Seit 1701 ist GOTT MIT UNS die Devise des preußischen Königtums.

Der Befehl Yorks für den nächtlichen Überfall des Korps Marmont bei Laon 1814 endete mit den Worten: "Parole ist Gott mit Uns! Feldgeschrei: Friedrich!"

1817 wurde der Spruch dem großen preußischen Staatswappen hinzugefügt, nach der Reichsgründung 1871 dann dem sog. größeren Wappen des Deutschen Kaisers.


Preußen bis 1918

Als erster der deutschen Staaten führt Preußen 1847 das "Kastenschloß" ein. Die Einführung geht zurück auf eine "Allerhöchste Kabinetts-Ordre" durch König Friedrich Wilhelm IV vom 07.Oktober 1847. Es findet somit seinen Platz an dem von Hauptmann Virchow entwickelten neuen Gürtelpack. Das erste Format ist 50 x 65 mm. Geschmückt ist das Messingkoppel mit dem aus den Befreiungskriegen stammenden Wahlspruch:
GOTT MIT UNS
Später wird das Format und Aufbau von vielen anderen dt. Ländern in adaptierter Form übernommen.


Reichswehr 1925 - 1936

Ab Februar 1925 wird in der Reichswehr wieder das Koppelschloss eingeführt. Es trägt die preussische Devise GOTT MIT UNS. Die Krone ist durch den Adler der Republik ersetzt.


Wehrmacht 1936 


Wehrmacht 1936 - 1945

Die Wehrmacht verwendet nach der Machtergreifung 1933 weiterhin das Koppelschloss der Reichswehr. 

Erst mit Verfügung vom 24.01.1936 und mit der Remilitarisierung Deutschlands einhergehend, wird das neue Koppelschloss eingeführt. Die Devise GOTT MIT UNS bleibt erhalten. Jedoch wird der neue Reichsadler eingesetzt, der das Hakenkreuz in beiden Fängen hält.
Der Lorbeerkranz wird mit einem Kranz aus Eichenlaub ersetzt.

Blickt der neue Reichsadler zunächst, wie der Adler der Weimarer Republik, nach links, so wird bereits 1936 eine neue Version offiziell, in der der Adler nach rechts schaut. Dies soll die Einheit von Wehrmacht und Partei symbolisieren.

Die Bundeswehr trägt seit 1962 die Worte Einigkeit, Recht, Freiheit auf ihrem Koppelschloß.
 


 
Bei diesem Koppelschloss handelt es sich um ein umgeprägtes Wehrmachts- koppelschloss. 

Die Brustfedern des Reichsadlers sind noch an den Blüten zu erkennen. Das Schloss wurde anschließend von den Polizeitruppen in Bayern getragen.

  
The archive of transcribed war diaries (Kriegstagebuch), letters and blogs presented online!


This link is to find out what bored soldiers are doing.

  
(c)  S. Janke