Kopien - Altern

 

 Künstliches Altern einer Kopie

 

So sieht eine Kopie aus, die man für einige Zeit eingegraben hat.

Der Zweidorn, der zusätzlich noch falsch ist, wollte einfach nicht rosten - der Fluch moderner Werkstoffe!

(Preis: 128 Euro, Garantie auf Echtheit!)

 

Auch hier verrät sich die Kopie an dem rostigen Zweidorn aus Eisen, der nunmal nicht Zeitgenössisch ist. 

Die Ausführung als Eigentumsstück ist ebenfalls bekannt für Kopien.

Alles, was man braucht, ist eine Billigkopie, einen Blumentopf voll Erde, Wasser, etwa 3 Monate Zeit 



... und einen Dummen, der drauf reinfällt! 

(Schon am "Kopf" ist die Kopie erkennbar)

Auch wenn man ein Fantasieprodukt für einige Zeit einbuddelt, wird es nicht echter! 

hier: der "Polnische Husar"
Kopien aus Aluminium werden ebenfalls gerne gealtert. Abgesehen von der Tatsache, das es dieses Schloss nicht in dieser Ausführung gab, ist die Alterung recht gut gelungen. Die Bilder zeigen die gleiche Produktionsserie. 

ungealterte Kopie

künstlich gealterte Kopie, mit Gebrauchsspuren

 wenn Sie keine Navigation sehen (c)  S. Janke