Kopien - Ausführung

 

falsche Ausführung I

 

Schön ist es ja auf dem ersten Blick.

Doch: 

 - das Medaillon sitzt schief auf dem Schloß.

- erstaunlich guter Erhaltungszustand.

 

 

Ein Blick auf die Rückseite läßt einiges erkennen:
- Lötstellen schlecht.

-
Zweidorn zu neu, falsche Ausführung.
- unechter Glanz.

- Blech zu dünn ....

... und auch schade, daß es dieses Koppelschloß nur in der durchgeprägten Ausführung gab!

Eine weitere gute Möglichkeit, eine Kopie zu erkennen besteht darin, sich speziell bei dieser Ausführungsvariante das Medaillon von hinten anzusehen. Im Laufe der Jahre sollte sich hier einiges an Schmutz und Oxid angesammelt haben!
Ein Grad, wie er hier zu sehen ist, wäre vermutlich gar nicht vorgekommen, bzw. durch das Einhaken des Koppelhakens längst abgetragen worden.

 

 

 falsche Ausführung II

 

Dieses Schloß wird derzeit sehr gerne bei eBay angeboten. Das Medaillon ist dabei aus vernickeltem Messing (richtig: Neusilber) und erscheint zu groß. 

 

siehe NASH!

 

Wo sind die Lötstellen ? Das Medaillon ist dafür am Rand verlötet. Trotz einem alten gebrauchten Aussehen, weißt es keine Gebrauchsspuren (Kratzer, Dellen, etc. auf. 

 

 

 falsche Ausführung III

 

Dieses Schloß sieht recht original aus. Lediglich das Medaillon sitzt schief, was man sehr schön an dem Stern erkennen kann. 

Diese Kopieversion gibt es von den unterschiedlichsten Ländermodellen!

Die Lötstellen und auch deren Anzahl sind natürlich auch in diesem Fall verräterisch.
Besonders fällt jedoch auch die nicht zeitgenössische Ausführung des Zweidorns auf, die es erst ab 1916 bei Eisenkoppelschlössern gab. Eine Reparatur mit diesem Zweidorn ist zwar möglich, erscheint jedoch unwahrscheinlich.
Die Rückseite erscheint zu neu, es gibt keine Gebrauchsspuren. 

 

 

 falsche (unsaubere) Ausführung IV

 

Neben der Tatsache, das dieses Exemplar einfach im Messing zu neu aussieht, ist das Medaillon schief. 

Besonders fällt jedoch der unsauber geprägte Rand des Medaillons auf.

Auch diese Kopieversion gibt es von den unterschiedlichsten Ländermodellen!

 

 

 falsche Ausführung V

 

Bei diesen Kopien handelt es sich um sehr einfach gemachte Abdruck - Gußstücke, die man sehr leicht an der Rückseite erkennen kann. Sie sind aus einer recht schweren Legierung.

Markierung: M4/ 24 (Friedrich Linden, Lüdenscheid) auf der Rückseite, somit kann es auch so kein zeitgenössisches Stück sein.
Selbst der Zweidorn ist aus Guß, der Bolzen ist gleich mit angegossen.

In dieser billigen Fertigungsart gibt es viele Modelle, auch Fantasieschlösser.
Meist haben sie als Hersteller M4/24.

   

 falsche Ausführung VI  bei Schlössern von 1933 - 1945

Diese Kopien kann man am Haken erkennen. Sie weisen eine spitz zulaufende Aussteiffung auf, die es bei Originalen nie gab. 

Es gibt Kopien dieser Art von sehr vielen Varianten des 3.Reiches. (WH, LW, SA...)

 

 wenn Sie keine Navigation sehen (c)  S. Janke