Kopien

 

Umbau eines Original

 

Der Umbau eines Originals ist eine Methode, die besonders bei seltenen, wertvolleren Koppelschlössern Anwendung findet. Einem echten Koppelschloss wird ein falsches Medaillon angelötet.
Im folgenden 3 Beispiele. 

Umbau eines Originals I

 

Auf dem Foto sieht es doch recht gut aus:

- schöne Patina

- Gebrauchsspuren am Medaillon 

- Gebrauchsspuren am Messingkörper

- "originale Ausstrahlung"

Eine erste Reinigung mit Seife brachte erstaunliches zu Tage: die Patina an dem Medaillon war verschwunden!

 

 

 

 

Der Messingkörper ist, wie die bestempelte Lederlasche, echt. 
Die Nähte sind original. Es gibt Gebrauchsspuren, die man nicht so schnell kopieren kann.

 

 

 

Die Lötstellen sind sehr schlecht gemacht. Original wurden die Medaillons mit Lötzinn "eingegossen". Durch das Erkalten des Zinns ergab sich meist eine konvexe Form.

 

 

 

Das Medaillon ist aus einem anderen Material, glänzt und ist schlecht gefertigt, wie man an dieser Riefe erkennen kann.

 

 

 

 

Wie kann ein Kratzer unter einem Medaillon weitergehen, das Medaillon jedoch unbeschädigt lassen?

 

 

 

 

 

 

Umbau eines Originals II

 

Die folgenden Bilder zeigen eine verbreitete Kopie eines M47 Schutztruppen-Koppelschlosses am Beispiel zweier Koppelschlösser

Beide Koppelschlösser haben eine unterschiedliche Anmutung und sehen auf dem ersten Blich nicht identisch aus: Zustand und Koppelschlosskörper sind unterschiedlich. Die Lötstellen weisen keine Auffälligkeiten auf und erscheinen echt. Möglicherweise wurde das orig. Medaillon entfernt ohne die Lötstellen zu beschädigen, das falsche Medaillon dann aufgeklebt. 

Beide Koppelschlösser zeigen eine Eindellung unterhalb des Kreuzes.

Zum Beispiel über dem Buchstaben "M" sind kleine Gußperlen erkennbar, die darauf schließen lassen, dass das Medaillon nachgegossen wurde. Beide Medaillons entstammen der selben Gußform. Dies ist auch an den identischen Abnutzungserscheinungen (z.B. zwischen dem "T" und dem "M") erkennbar.
 Weiterhin ist auf dem linken Bild ein kupferfarbiges Metall zu erkennen, welches augenscheinlich mit einem silbernen Metall (verm. Nickel) beschichtet worden ist.
 

Umbau eines Originals II

 

Eine weitere Ausführung ist dieses seltene hannoversche Koppelschloss, dessen gefälschtes Medaillon ebenfalls einen Kupferunterbau aufweist.

 

Auch dieses Medaillon zeigt die bereits beschriebenen Perlen.

 

Das originale Medaillon ist größer als das nun montierte gewesen. Es zeigt sich ein zweite Rand.

 

Die Ränder dieser gefälschten Medaillons sind uneben, z.T. wulstig und verlaufen nicht immer entlang der Unterlage.

 wenn Sie keine Navigation sehen (c)  S. Janke