Kopien

 

Kopie eines kolonialen Koppelschlosses

Kopien sind ein immer ernster werdendes Ärgernis. Dies gilt insbesondere, wenn man sie als "echt" gekauft hat und dann später feststellen muß, daß man sein Geld in den Sand gesetzt hat.
Die Fülle der Kopien ist schier unendlich, es gibt eigentlich kein Koppelschloß, daß nicht kopiert wird. Je wertvoller ein Schloß ist, umso mehr sollte man aufpassen, insbesondere sollte man sich nicht allein auf ein Bild verlassen.

Auf den folgenden Seiten werden diverse Kopien von Koppelschlössern vorgestellt und Grundsätzlichkeiten dargestellt. Im Kopienarchiv sind dann bekannte Kopienvarianten aufgeführt. Eine Linkliste mit Herstellern von Reproduktionen ist unter "Links" zu finden!
Die Kenntnis üblicher Gebrauchsspuren hilft ebenfalls beim Erkennen von Reproduktionen.

Bei der Beschreibung der Koppelschlösser gibt es den Hinweis auf Kopien in 3 Abstufungen. Ist keine Bewertung abgegeben sind Kopien auf dem Markt, das Risiko somit  generell vorhanden.

 

Viele Kopien im Umlauf!

Sehr vorsichtig sein!

Gibt es das Schloss auch original?

 

 Fragen, die man sich immer stellen sollte

 

1. Wie vertrauenswürdig ist der Verkäufer, wie glaubhaft seine Geschichte über die  Herkunft? 
Beliebt sind: 
- (Dach-)Bodenfund, Flohmarkt, Haushaltsauflösung.

Verräterisch ist: 
- "Habe selber keine Ahnung"  
 (... stelle es aber mit richtiger Beschreibung in die richtige Kategorie)
- unscharfe Bilder ("Meine Kamera kann das nicht besser!")
- "ob es echt ist, entscheidet ihr selbst"

2. Stimmt die Ausführung?
3. Wie ist der Zustand des Schlosses, ist es evtl. verdächtig gut erhalten, oder gar "Kammerfrisch"? Werden gleich mehrere Schlösser der Art von der selben Person verkauft?
4. Hat es die üblichen Gebrauchsspuren, wie Kratzer oder Dellen?
5. Stimmen Zustand Medaillon und Koppelschloßkörper überein?
6. Macht es einen authentischen Eindruck oder riecht es noch nach Öl und Farbe?
7. Gibt es eine Garantie auf Originalität, bzw. eine Rücknamemöglichkeit?

 

 wenn Sie keine Navigation sehen (c)  S. Janke