Restauration/ Reinigung

 

Ob man ein Koppelschloß in seinem originalen Zustand belassen, oder ob man es reinigen sollte, ist eine viel diskutierte Frage. Letztlich ist dies Geschmackssache und bleibt dem Sammler selbst überlassen. Hier eine kleine Gegenüberstellung der Gründe. Schlösser, die schön gleichmäßig patiniert sind, sollte man nicht reinigen, schon allein, um einen unnötigen Materialabtrag zu verhindern. 

Bitte beachten:
Das Entfernen der Patina ist in den meisten Fällen deutlich wertmindernd.

 

Gründe für eine Reinigung:

- die Schlösser wurden original auch in poliertem, sauberen Zustand getragen
- nur am blanken Metall kann man Kratzer und Beschädigungen erkennen und das
  Schloß somit richtig bewerten.
- die wahre Beschaffenheit (Material, Fertigungsart) kommt nur im gereinigten Zustand
  zum Vorschein
- die Reinigung ist eine Frage der Hygiene
 
Gründe gegen eine Reinigung:

- deutliche Wertminderung durch Entfernung der Patina.
- die Patina läßt die Echtheit des Stückes erkennen und hebt es von Kopien ab
- ein altes Stück sollte auch ein gealtertes Aussehen haben
- eine Reinigung zerstört die Ausstrahlung des Schlosses
- ein Reinigungsversuch beschädigt das Stück und beseitig historische Spuren
 

 

 

Für diejenigen, die das eine oder das andere Schloß von Schmutz und Oxid befreien möchten, ist im folgenden eine schonende und kostengünstige Möglichkeit aufgeführt. Die Lackierung von Eisenschlössern wird in der Regel nicht angegriffen.

Zur Reinigung man nicht viel: Stahlfix, Autosol und Stahlwolle in sehr feiner Qualität.


Das Schloß wird dazu in eine kleine Plastiktüte getan und dann mit reichlich Stahlfix versehen. Nach etwa 30 Minuten, sollte das Stahlfix eine grünliche Verfärbung aufweisen,  was darauf schließen lässt, dass es aufgebraucht ist.
Das Stahlfix wird mit einer Zahnbürste vorsichtig entfernt und der Vorgang wiederholt, bis das meiste Oxid abgetragen ist.  

ALTERNATIVE
Anstatt Stahlfix kann Essig benutzt werden, je nach Konzentration kann die Reinigung sehr schnell ablaufen.

 
Danach erfolgt die Politur mit Autosol und die Reinigung ist beendet. Bei Eisenschlössern muß man sehr aufpassen und die Zeiten verkürzen, das Metall bekommt einen gräulichen Farbton und kann mit der Stahlwolle etwas aufpoliert werden. Nachfolgende Bilder dokumentieren den Vorgang
 

Die Reinigung am Beispiel

Das Schloß ist stark angelaufen und macht einen "schmutzigen" Eindruck. Die Oberflächenbeschaffenheit ist nicht abschätzbar. Das es sich um eine Tomback-, bzw. Nickelausführung handelt, ist kaum erkennbar.

Nachdem es 2-3mal in Stahlfix eingelegt und mit einer Zahnbürste gereinigt wurde, tritt die Beschaffenheit des Schlosses deutlich hervor.
Der alte Glanz ist noch nicht zurück. Es schimmert eher mattseiden und hat Reste von Oxidflecken.

Nachdem das Koppelschloß vorsichtig mit einem Baumwolllappen und Autosol poliert wurde,  ist die matte Optik verschwunden und das Schloß erstrahlt in altem Glanz. Erst jetzt ist der gute Zustand des Schlosses erkennbar.
Nun kann das Stück gleichmäßig patinieren.

Diese Methode ist geeignet für Schlösser aus:
- Messing
- Nickel/ Neusilber
- Eisen (nur kurz, dafür öfter einlegen, da sonst das Metall angegriffen wird!)
- Aluminium

 

(c)  S. Janke