Varianten

 

Das Sammeln von Varianten ist ein Luxus, dem sich nicht jeder Sammler hingeben kann oder auch will. Je nachdem in welche Richtung man sich spezialisiert, kann man schnell sehr viele Koppelschlösser suchen.  Glaubt man zunächst, nicht vielen Varianten zu benötigen, so wird man sehr schnell die Komplexität des Themas erkennen. 
Denn wer glaubt, Varianten gab es erst zu Zeiten der industriellen Massenfertigung des 2.WK, der irrt.  
Für das Sammeln von Koppelschlössern und entsprechenden Varianten gibt es unterschiedlichste Ansätze. An dieser Stelle seien die üblichsten Systematiken aufgelistet:

1. Koppelschlösser einer Epoche (z.B.: Kaiserreich, 1.WK, Weimarer Republik)
2. Koppelschlösser einer Königreiches/ Großherzogtums, etc. (
z.B.: Preußen 1847 bis 1918)
4. Koppelschlösser einer Art nach Hersteller
(z.B.: sämtliche Hersteller von WH-Schlössern)
5. Koppelschlösser eines Herstellers
(z.B.: H. Aurich, Dresden bis 1945)
6. Koppelschlösser einer Region
(z.B.: Lüdenscheid)
7. Koppelschlösser nach Regiment/ Organisation
(z.B.: 1.Leib Grenadier Reg. Nr.100)
8. Koppelschlösser nach Material (z.B.: Stahlausführungen zu Kriegszeiten)
9. Koppelschlösser nach Zustand (z.B.: unbenutzte Stücke (Mint))

Varianten entstanden durch:

1. Verwenden von Einzelteilen vorheriger Serien
2. Umbau anderer Koppelschlösser
3. Besondere Fertigungsweise
4.
herstellerspezifische Besonderheiten, D.R.G.M.

 

Beispiele für Varianten

Verwendung von Einzelteilen vorhergegangener Serien

Preußen M15 in Eisen mit Medaillon aus Neusilber

 

Verwendung von Einzelteilen vorhergegangener Serien

Ein frühes Koppelschloss der Reichswehr in Eisen wurde mit einer Lederlasche von 1917.
Denkbar ist, dass der örtliche Sattler das Koppelschloss zugekauft hat und dieses dann mit seinen Lederlaschen aus Restbeständen ergänzt hat.
Dieser sparsame Sattler war: 


Herrmann Thieme
Magdeburg 1917


Stahlschloss der Wehrmacht mit Zweidorn aus Aluminium von JFS
Verwendung von Einzelteilen vorhergegangener Serien

Hier wurde ein Stahlschloss der WH mit einem Zweidorn aus Aluminium ausgestattet.


Sachsen M15 aus Hartzinn, Osang
unübliches Material

Hartzinn
Kriegsmetall/ Zink

Koppelschloss der Wehrmacht durch Umbau eines DTB- Koppelschlosses
Umbau anderer Koppelschlösser

Aptierte Koppelschlösser

Bekannt sind:

DJ zu HJ
RW zu WH
DTB zu WH

Mehr über Umbauten.

 

Besondere Fertigungsweise

Herstellerspezifische Besonderheiten

- Materialausführung

- Gestaltung des Motivs

 


völlig unübliche Version eines Wehrmachtschlosses aus Aluguß
unübliche Größe (Eigentumstücke)
 
 wenn Sie keine Navigation sehen (c)  S. Janke